Ausbildung Atemschutz

Die Atemschutzausbildung für die Feuerwehren des Landkreises Lichtenfels wird über die Atemschutzübungsanlage in Burgkunstadt koordiniert. Dort ist auch die Zentrale Atemschutzwerkstatt untergebracht.

Kreisbrandmeister Klaus Meusel

Leiter der Atemschutzübungsanlage

Telefon: 0160 5811035
E-Mail: klaus.meusel@kfv-lichtenfels.de

Atemschutzübungsanlage Burgkunstadt
Lichtenfelser Str. 15
96224 Burgkunstadt


 

Terminbuchung bitte nur über Kommandanten / Beauftragte!

Voraussetzungen für Teilnehmer am Ausbildungs- bzw. Fortbildungslehrgang für Atemschutzgeräteträger

Folgende Teilnahmevoraussetzungen müssen vorliegen (Lehrgangsteilnehmer, die diese nicht erfüllen, müssen zwingend zurückgewiesen werden):

  • Teilnehmer müsses das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  • Es muss eine gültige, uneingeschränkte arbeitsmedizinische Untersuchung (G 26.3) vorliegen, im Feld "keine gesundheitlichen Bedenken" dürfen keinerlei Einschränkungen sein.
  • Die Ausbildung "Truppmann Teil 1" incl. Sprechfunker Digitalfunk / MTA Basismodul muss mit Erfolg abgeschlossen sein.
  • Teilnehmer, die eine Sehhilfe (Maskenbrille) benötigen, sollen dies bitte auf der Anmeldung vermerken und sich rechtzeitig vor Lehrgangsbeginn mit der Atemschutzwerkstatt Burgkunstadt bzw. Lichtenfels in Verbindung setzen.
  • Vollbartträger und Personen mit starken Koteletten sind für das Tragen von Atemschutzmasken nicht geeignet und können daher zum Lehrgang nicht zugelassen werden. Gleiches gilt für Gesichtsschmuck (Piercing).
  • Zur Prüfung können nur Teilnehmer zugelassen werden, die an allen Lehrgangstagen anwesend sind.
  • Die Lehrgangsteilnehmer haben sich rechtzeitig an den Lehrgangstagen in der Atemschutzübungsanlage in Burgkunstadt bzw. im Feuerwehrgerätehaus Lichtenfels einzufinden.

Bereits am ersten Übungstag sind von jedem Lehrgangsteilnehmer mitzubringen:

  • Kopie der gültigen arbeitsmedizinischen Untersuchung (G 26.3)
  • Kopie der Lehrgangszeugnisse "Truppmann Teil 1" und Sprechfunker Digitalfunk oder MTA Basismodul
  • Dienstbuch, soweit die Lehrgänge darin eingetragen sind
  • vollständige persönliche Schutzausrüstung
  • Schreibmaterial.

Wenn ein Lehrgangsteilnehmer trotz Anmeldung nicht teilnehmen kann, muss er dies rechtzeitig dem Lehrgangsleiter mitteilen. Zum Lehrgangsabschluss (am letzten Ausbildungstag) sind die Kommandanten und auch Gemeindevertreter herzlich eingeladen. Um eine geordnete Durchführung des Lehrgangs zu ermöglichen, können maximal 12 Lehrgangsteilnehmer zugelassen werden. Bei mehr als 12 gemeldeten Teilnehmern entscheidet die zeitliche Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen.